Wer ist online
Wir haben 13 Gäste online

PostHeaderIcon Aromen und Tee

Für Wagashi aber auch im Bereich der japanischen Pâtisserie und Desserts werden viele interessante und außergewöhnliche Aromen verwendet. Die traditionellen Aromen für Wagashi, besonders für viele Higashi Arten nennt man 五色糖 Goshikiitō, übersetzt bedeutet es ungefähr "fünf süße Aromen", zu diesen gehören:Bainiku(eingelegte Ume), Hakka(japanische Minze), Nikkei(Zimt), Shōga(Ingwer) und Yuzu(japanische Zitrone). Andere viel verwendete Aromen sind diverse Teesorten und Sakura, Kirschblüte. Neben Matcha, grünem Pulvertee spielen auch andere Teesorten eine Rolle, außerdem viele Auszüge aus diversen Blüten und Blättern, aber auch Schalen von Zitrusfrüchten, Nüsse und Kerne.

Matcha, gemahlener grüner Tee

Matcha wird nicht nur in der japanischen Teezeremonie verwendet, sondern auch in sehr vielen Desserts, Kuchen, Schokolade und auch in einigen Wagashi. Der grüne Pulvertee wird auch bei uns immer beliebter, mit Milch zu einem Matcha Shake gemixt oder als Eistee, sogar in herzhaften Gerichten spielt Matcha immer mehr eine Rolle. Möchte man Süßspeisen damit veredeln, sollte folgendes beachtet werden: für diesen Zweck gibt es spezielle Matcha Sorten, diese sind kräftiger und intensiver im Geschmack, außerdem auch günstiger. Guter Matcha in Trinkqualität sollte wirklich nur getrunken werden, für alle anderen Anwendungen gibt es Matcha zum Backen/Kochen, auch hier sind verschiedene Sorten und Qualitäten vorhanden. Bei Chanomiya werden einige sehr gute Matcha Sorten zum Kochen/Backen angeboten, ich habe momentan den Matcha "Ayame" (günstiger, einfachere Qualität) und "Iyoroshi Aoarashi"(dieser ist hervorragend).Auf den Bildern ist der Iyoroshi Aoarashi Matcha zu sehen, er hat eine leuchtend grüne Farbe und einen wunderbaren, tiefen Geschmack.

Hōjicha Teeblätter und Paste

Neben all den Süßigkeiten mit Matcha gibt es in Japan noch eine zweite Teesorte, die immer mehr für Desserts und Kuchen verwendet wird: Hōjicha, gerösteter grüner Tee. Dieser Tee wird normalerweise nicht zum Pulver vermahlen, für Desserts kann man ganze Teeblätter oder eine sehr aromatische Hōjicha Paste verwenden. In Japan wird Hōjicha auch in der Pulverform angeboten, eben für diese Zweck. Die Paste kann man bei Chanomiya bekommen(Kyo Hoijcha Paste), sie ist sehr intensiv, und wesentlich ergiebiger als die Teeblätter und kann überall mitbeigemischt werden, wo der geröstete Hōjicha Geschmack erwünscht ist.

五色糖 Goshikiitō

Die traditionellen Wagashi Aromen, von links nach rechts: Hakka(frische Minze), kandierter Ingwer, Yuzu Hachimitsu(Yuzu Honig), Bainiku(das Fleisch einer Umeboshi) und Nikkei(Zimtpulver).